Sprungmarken

Lebensretter gesucht

Ausbildung bei der Berufsfeuerwehr Trier

Übung am Höhenrettungsturm im neuen Brand- und Katastrophenschutzzentrum
Lebensretter in Aktion: Die Ausbildung zum Feuerwehrmann beinhaltet auch Übungen am Höhenrettungsturm im neuen Brand- und Katastrophenschutzzentrum
2017 vereidigte Beigeordneter Andreas Ludwig 14 neue Feuerwehrbeamte, die am 1. April mit ihrer Ausbildung bei der Trierer Berufsfeuerwehr (BF) starteten. Die Voraussetzungen für den Job sind nicht ohne: Neben einer bereits abgeschlossenen Ausbildung in einem handwerklichen Beruf müssen die angehenden Feuerwehrleute auch körperlich fit sein und sportliche Leistungsvorgaben erfüllen. Auch das Bestehen eines Wissenstests ist Voraussetzung, um für die Ausbildung zugelassen zu werden.

Punkten kann die BF Trier mit dem 2016 bezogenen Brand- und Katastrophenschutzzentrum in Ehrang. „Es ist ein attraktiver Standort für die Ausbildung und es motiviert die Leute, wenn sie entsprechend untergebracht sind“, weiß Abteilungsleiter Mario Marx. Für den langjährigen Feuerwehrbeamten macht vor allem das Abenteuer die Attraktivität des Berufs aus. „Wichtig ist aber auch, dass die Einstellung stimmt. Also Menschen helfen zu wollen und dafür Belastungen auf sich zu nehmen.“ Unabdingbar sei ein hohes Maß an Teamfähigkeit: „Wenn man 24 Stunden mit seinen Kameraden auf der Wache ist, dann ist das wie eine Familie“, berichtet er.

Für Patrick Massem, der gerade im zweiten Ausbildungsjahr bei der Berufsfeuerwehr Trier ist, war die Entscheidung, als Brandbekämpfer zu arbeiten, die Richtige. Er schätzt den Job vor allem wegen seiner Vielfältigkeit. Auch Brandoberinspektor Martin Faß ist begeistert von der Abwechslung: „Beispielsweise muss man mit Menschen umgehen können, aber auch körperlich fit sein“, sagt er.

Um mehr Menschen für den Beruf Feuerwehrmann oder -frau zu begeistern, will die Berufsfeuerwehr mehr Öffentlichkeitsarbeit betreiben. Neben einer neuen Broschüre, die Interessierte über die Ausbildung und Entwicklungsmöglichkeiten aufklärt, gehört auch die Präsenz bei einer Ausbildungsmesse in der Trier-Galerie dazu. Maßnahmen, die dazu beitragen sollen, dass auch in Zukunft Männer und Frauen über die Sicherheit der Menschen in Trier wachen.

Ansprechpartner für Fragen zur Ausbildung ist Peter Hermes, Telefon: 0651/718-1113

Die Feuerwehrausbildung im Überblick

Typische Aufgaben einer Feuerwehrfrau/eines Feuerwehrmannes bei der Berufsfeuerwehr Trier:

  • Einsatz auf Hilfeleistungslöschfahrzeugen bei Rettungs-, Brandbekämpfungs- oder Hilfeleistungseinsätzen
  • Einsatz im Rettungsdienst
  • Tätigkeit  in den Werkstätten zur Pflege und Wartung von Fahrzeugen und Geräten der Feuerwehr
  • Aus- und Weiterbildung im Feuerwehrdienst und im Rettungsdienst
  • Dienstsport

Einstellungsvoraussetzungen

  • Deutsche/Deutscher im Sinne des Art. 116 des Grundgesetzes oder Staatsangehörige/-angehöriger eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union
  • Zum Zeitpunkt der Einstellung ist das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet
  • Gesellenprüfung in einem Handwerk (nach § 31 Handwerksordnung) oder eine entsprechende Abschlussprüfung im Sinne des § 37 Abs. 1 Berufsbildungsgesetz
  • Uneingeschränkt gesundheitlich geeignet.
  • Sportlich
  • Teamfähig
  • Kritikfähig
  • Bereitschaft zur ständigen Aus- und Fortbildung
  • Führerschein der Klasse B
  • Bereitschaft zum Erwerb des Führerscheins der Klasse CE bis zum Ende der Ausbildung

Bewerbungsunterlagen

  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • Lückenloser Nachweis über den bisherigen beruflichen Werdegang
  • Zeugniskopien

Auswahlverfahren

Die Auswahl der Bewerber/innen erfolgt in einem theoretischen und einem sportlichen Teil.

Der sportliche Teil gliedert sich wie folgt:

  1. Cooper-Test
    Der Cooper-Test dient der Überprüfung der Ausdauer. Für eine Laufdauer von zwölf Minuten wird die maximal zurückgelegte Strecke ermittelt. Als Mindestleistung gelten ca. 2.400 Meter.
  2. Bankdrücken
    Das Bankdrücken dient der Überprüfung der Kraft. Auf dem Rücken liegend wird mit beiden Händen ein Gewicht von 40 kg abgesenkt und wieder nach oben gedrückt. Als Mindestleistung gelten 15 Wiederholungen.
  3. Parcours
    Der Parcours dient der Überprüfung von Kraft, Ausdauer und Koordination. Eine genaue Beschreibung des Parcours findet ihr auf der Seite des deutschen Feuerwehr Fitness Abzeichens DFFA. Als Mindestleistung gelten ca. 1:50 min.
  4. Besteigen der Drehleiter
    Das Besteigen der Drehleiter dient der Überprüfung der Höhentauglichkeit. Es geht hier nicht um eine bestimmte Zeit, die Bewerber/innen sollen sicher und zügig die Leiter besteigen. Sie werden dabei durch erfahrene Feuerwehrangehörige gesichert.
  5. Schwimmen
    Logischerweise soll hier die Schwimmtauglichkeit überprüft werden. Dazu müssen 500 m geschwommen werden. Der Schwimmstil darf frei gewählt werden. Als Mindestleistung gelten zwölf Minuten.
  6. Tauchen
    Die Fähigkeit zum Tauchen wird über die getauchte Strecke geprüft. Als Mindestleistung gelten 15 m.

Der Sportteil wird mit Punkten bewertet. Die oben angegebenen Mindestleistungen beziehen sich in der Regel auf einen Punkt. Bei jeder Disziplin werden bis zu fünf Punkte vergeben.

Aufgaben im theoretischen Teil:
Die Bewerber/innen müssen ihre Kenntnisse der deutschen Sprache durch ein Diktat oder einen Aufsatz nachweisen und im Bereich Mathematik Aufgaben in den Grundrechenarten und Textaufgaben lösen. Sie werden außerdem in den Grundlagen der Staatsbürgerkunde geprüft und sollen ihre Fähigkeiten beim Verständnis von Sachverhalten und logisches Denkvermögen unter Beweis stellen.

Ausbildung

Die 18-monatige Grundausbildung findet am Brand- und Katastrophenschutzzentrum der Feuerwehr Trier, im Einsatzdienst in den Wachabteilungen und an der Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule Rheinland-Pfalz in Koblenz statt.

Am Brand- und Katastrophenschutzzentrum werden u.a. folgende Dinge in Theorie und Praxis erlernt:

  • Grundlegende feuerwehrtechnische Ausbildung
  • Maschinist von Löschfahrzeugen
  • Atemschutzgeräteträger
  • Sprechfunklehrgang
  • Lehrgang zur Bekämpfung von atomaren, biologischen und chemischen Gefahren (ABC-Lehrgang)
  • Lehrgang zur Technischen Hilfeleistung

Das erlernte Wissen wird im Anschluss daran in einem Einsatzdienstpraktikum in den Wachabteilungen der Feuerwehr Trier in die Praxis umgesetzt. Die angehenden Feuerwehrangehörigen werden dabei von erfahrenen Kollegen und Kolleginnen begleitet und betreut. Teamgeist und Gemeinschaft werden bei der Feuerwehr groß geschrieben.

Zum Ende der Ausbildung wird das Erlernte in einem Abschlusslehrgang an der Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule Rheinland-Pfalz in Koblenz wiederholt und vertieft. Mit dem Ende dieses Lehrgangs endet auch die Ausbildung und die fertigen Brandmeisterinnen und Brandmeister treten ihren Einsatzdienst bei der Feuerwehr Trier an.

Besoldung

Eine Einstellung erfolgt unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Probe. Die Dienstbezeichnung lautet "Brandmeisterin/Brandmeister", besoldet nach A 7 Landesbesoldungsgesetz.

Von diesem Betrag ist die Lohnsteuer abzuführen. Ein Sozialversicherungsbeitrag entfällt, da Beamte nicht der gesetzlichen Sozialversicherungspflicht unterliegen. Beamte und Beamtinnen sollten sich privat krankenversichern und haben Anspruch auf Beihilfe.

Wenn Schichtdienst geleistet wird, wird zusätzlich eine Zulage für den Dienst zu ungünstigen Zeiten gezahlt.

Downloads