Sprungmarken

Chronik der Trierer Feuerwehr 1900-1974

Noch herrscht das Pferdefuhrwerk vor: Die Feuerwehr präsentiert ihre Ausrüstung vor dem neuen Domizil in der Fleischstraße.
Noch herrscht das Pferdefuhrwerk vor: Die Feuerwehr präsentiert ihre Ausrüstung vor dem neuen Domizil in der Fleischstraße.

1903
Neues Gerätehaus im ehemaligen Karmeliterkloster in der Fleischstraße (heute Fa. Horten). Bis dahin am Kornmarkt im Kaufhaussaal untergebracht. Nach dem Umzug erste hauptamtliche Kräfte.

1904
Elektrische Feuermeldestelle in der Feuerwache. An mehr als 40 Standorten sind öffentliche Feuermelder angebracht.

1906
60 jähriges Stiftungsfest. Zwei Feuerwehrleute werden hauptamtlich, eine Sanitätskolonne wird gebildet. Gründung des Rettungsdienstes Trier. Gründung einer Feuerwehr-Musikkapelle.

1910
Erste motorisierte Kraftspritze.

1914
71 junge Feuerwehrleute werden mit Beginn des 1. Weltkriegs zum Militär eingezogen. Neun kehren nicht mehr zurück. Gründung der Berufsfeuerwehr, um trotz des zahlenmäßig starken Abganges der besten Feuerwehrmänner die notwendige Einsatzbereitschaft zu erhalten.

1921
2.Oktober: Feier zum 75-jährigen Bestehen der Wehr.

1939
Angliederung der Wehr an die Polizei.

1945
Nach Ende des 2. Weltkrieges wieder Berufsfeuerwehr.

Noch im Rohbau: Hauptgebäude und Schlauchturm der neuen Wache am Barbaraufer.
Noch im Rohbau: Hauptgebäude und Schlauchturm der neuen Wache am Barbaraufer.

1956
Feierliche Einweihung der neuen Feuerwache St.-Barbara-Ufer.

1962
Landesfeuerwehrtag in Trier.

1968
Neue Atemschutz - Übungsanlage.

1970
11. Mai: 700 Schafe sind auf der Moselinsel Hahnenwerth vom Hochwasser bedroht. Alle können von der Feuerwehr mit Booten gerettet werden.

1972
Erweiterung der Feuerwache.

1974
Gründung der gemeinsamen Leitstelle Trier Stadt und Land für den Rettungsdienst bei der Berufsfeuerwehr Trier.