Sprungmarken

Chronik der Trierer Feuerwehr ab 1975

Spur der Verwüstung. Das zugunglück bei Taben forderte fünf Todesopfer, 34 Menschen wurden verletzt.
Spur der Verwüstung. Das Zugunglück bei Taben forderte fünf Todesopfer, 34 Menschen wurden verletzt.

1975
Schweres Zugunglück beim Bahnhof Taben.

1976
1. Mai: Notarztwagen der Berufsfeuerwehr, vorerst nur tagsüber von 7 bis 19 Uhr beim Brüderkrankenhaus.
4. Oktober: Gründung der Taucherstaffel.

1980
1. Juni: Gründung der Rettungshundestaffel.

1981
1. Oktober: Notarztwagen rund um die Uhr.
27. November: Großbrand bei der Firma Hettlage, Grabenstraße.

1984
Jetzt auch gemeinsame Leitstelle der Stadt Trier und des Landkreises Trier-Saarburg für Feuerwehr und Katastrophenschutz
2. November: Neueröffnung der Leitstelle nach Umbau des Gebäudes und Einbau neuer Technik.

1985
Einsatz der Rettungshundestaffel in Mexiko-City.



28. Oktober 1987: Flammen schlagen aus einem Dachgeschoss in der Nähe der Porta Nigra.
28. Oktober 1987: Flammen schlagen aus einem Dachgeschoss in der Nähe der Porta Nigra.

1987
Gründung der Jugendfeuerwehr
28. Oktober: Großbrand am Porta-Nigra-Platz. Dachgeschoss und Dachstuhl des Hauses Nr. 6 brennen vollständig aus. Bei dem dramatischen Einsatz wird eine schwangere Frau, die sich auf ein Fenstersims geflüchtet hatte, per Drehleiter gerettet. Ein weitere Frau wird mit schweren Brandverletzungen aus einer Wohnung geborgen. Ein junger Mann kommt bei dem Versuch ums Leben, sich mit einem Sprung aus 18 Metern Höhe vor den Flammen zu retten.

1988
Einsatz der Rettungshundestaffel in Armenien.
Erweiterung der Feuerwache.

1989
Tour der Radsportgruppe in die Partnerstadt Gloucester (England): 758 Kilometer.
Anerkannte Schule für den Rettungsdienst in der Stadt Trier, seit dem 1.November beim Amt für Brand -, Zivilschutz und Rettungsdienst.

1990
12. Juni: Tauchunfall in der Riveris-Talsperre. Heinrich Cordel, Beamter der Berufsfeuerwehr, kommt ums Leben.

1991
Tour der Radsportgruppe in die Partnerstadt Weimar: 552 Kilometer.
4. Juni: Großbrand Deutsche Bobinet Im Speyer.
9. Dezember: Großbrand Peppino Pizza/Pasta Romana.

1993
Tour der Radsportgruppe in die Partnerstadt Metz (Frankreich): 128 Kilometer.
24. Juli bis 1. August: Zeltlager und Deutscher Jugendfeuerwehr-Tag im Mosel-Stadion.
4. Oktober: Bootstaufe "St. Petrus".
Brand des Weihnachtsmarkts am Eröffnungstag.



Der Morgen danach: Das völlig zerstörte Holz-Center der Firma Leyendecker.
Der Morgen danach: Das völlig zerstörte Holz-Center der Firma Leyendecker.

1995
Tour der Radsportgruppe in die Partnerstadt Ascoli Piceno (Italien): 1437 Kilometer.
Renovierung des Schlauchturms.
15. September: Großbrand Firma Leyendecker, Saarstraße.

1996
150 Jahre Feuerwehr Trier, 90 Jahre Rettungsdienst. Gründungsfest vom 6. bis 8. September im Messepark in den Moselauen. Die Feuerwehr Trier besteht aus der Berufsfeuerwehr, 11 Löschzügen der Freiwilligen Feuerwehr und der Rettungshundestaffel.
Gründung der Schnelleinsatzgruppen Sanität und Betreuung/Versorgung.
1. Juni: Großbrand Sportgeschäft Hettlage, Simeonstraße.

1997
Tour der Radsportgruppe in die Partnerstadt 's-Hertogenbosch (Niederlande): 353 km.
10. März: Großbrand Kunstblumenfabrik, Ehrang.
12. März: Erster Feuerwehrarzt tritt seinen Dienst an. Aufgaben: ärztliche Hilfe an der Einsatzstelle, Aus- und Fortbildung bei der Feuerwehr, Gesundheitsfürsorge, beratende Tätigkeit.
27. April: Jugendfeuerwehr feiert zehnjähriges Bestehen.
10. bis 16. Juli: Hochwasserkatastrophe in Polen. Die Feuerwehr Trier hilft mit dem AB-Boot in der Woiwodschaft Oppeln.

1998
1. Juni: Gründung der Höhensicherungsgruppe.

1999
Neubau der Leitstelle Trier über der Fahrzeughalle.
18. bis 23. August: Erdbeben-Einsatz der Rettungshundestaffel in der Türkei südöstlich von Istanbul.

Die Radsportgruppe kurz vor dem Start nach Pula.
Die Radsportgruppe kurz vor dem Start nach Pula.

2000
28. Mai: Großbrand an einem historischen Gebäude am Hauptmarkt.
Tour der Radsportgruppe in die Partnerstadt Pula (Kroatien): 1250 Kilometer.

2001
20. bis 27. Mai: Gruppe der Feuerwehr Trier besucht die Feuerwehr von Tatabanya (Ungarn).
Einweihung der neuen Leitstelle. Neben einem völlig neuen Einsatzleitsystem wird auch die komplette Funk- und Alarmierungstechnik erneuert. Zuständigkeit jetzt: Stadt Trier und die Landkreise Trier-Saarburg, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm und Daun.


Aufräumarbeiten nach der Beinahe-Katastrophe im Stadtteil Ehrang
Aufräumarbeiten nach der Beinahe-Katastrophe im Stadtteil Ehrang

2002
August: Trierer Feuerwehrleute helfen bei der Flutkatastrophe in Ostdeutschland.
29. August: Güterzug entgleist auf der Kyllbrücke im Stadtteil Ehrang, zwei mit Chemikalien beladene Waggons geraten in Brand. Die Feuerwehr evakuiert 100 Anwohner und verhindert eine Explosion.
Trierer Feuerwehr geht ins Internet

2003
Juli: Die Berufsfeuerwehr erhält für 197.000 Euro eine neue Drehleiter. Die Magnus DLK 23/12 mit einer bis auf 30 Meter ausfahrbahren Teleskopleiter war zuvor bereits für die BF Frankfurt/Main im Einsatz.



Bürgermeister Bernarding (im Korb links) testet die neue Drehleiter.
Bürgermeister Bernarding (im Korb links) testet die neue Drehleiter.

2004
11. März: Ein Mitarbeiter der Trierer Kabinenbahn stürzt aus einer Gondel in den Tod. Die Höhenrettungseinheit der Feuerwehr wollte zur selben Zeit an der Kabinenbahn eine Übung veranstalten.

2005
Mai: Neues Gerätehaus des Löschzugs Ruwer eingeweiht.
Juli: Der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr erhält erstmals einen Intensiv-Transport-Wagen.
31. Juli: Großeinsatz in und um Trier nach sintflutartigen Regenfällen und Orkanböen. Vollgelaufene Keller, Erdrutsche und umgestürzte Bäume halten 200 Feuerwehrleute für mehrere Stunden in Atem.

2006
August: 100 Jahre Rettungsdienst - Große Jubiläumsfeier im Messepark

2007
März: Fund einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in der Nähe des Mutterhauses löst größte Evakuierungsaktion der Nachkriegszeit aus.

2011
Mai: Die Trierer Feuerwehr rückt dreimal innerhalb einer Woche zu einem Großeinsatz im Stadtteil Ruwer aus. Die Feuersbrünste in einer Scheune, einem Dachstuhl und einer Mühle werden jeweils durch Brandstiftung verursacht. Menschen kommen nicht zu Schaden.

2016
Eröffnung des Brand- und Katastrophenschutzzentrums (Feuerwache II) in Trier-Ehrang.