Sprungmarken

Die Lehranstalt für den Rettungsdienst

Zunächst nur für die interne Ausbildung der Trierer Berufsfeuerwehrleute aufgebaut, wurde die Lehranstalt für den Rettungsdienst schon bald auch für externe Bewerber geöffnet. Insgesamt wurden seit 1992 rund 700 Personen zum Rettungssanitäter und/oder Rettungsassistenten ausgebildet. Der Frauenanteil steigt und liegt zur Zeit bei rund 30 Prozent. Die meisten Schüler kommen aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, viele aber auch aus anderen Bundesländern oder aus Luxemburg.

Berufsbild Notfallsanitäter:

Im Jahr 2014 wurde der Rettungsassistent vom neuen Notfallsanitäter abgelöst. Leider ist es uns zur Zeit nicht möglich, die Ausbildung zum Notfallsanitäter an unserer Schule anzubieten.
Sobald wir die Voraussetzungen hierfür geschaffen haben, werden wir die Termine der Kurse auf dieser Internetseite veröffentlichen.

Ausbildung

Die gesamte Ausbildung läuft in enger Kooperation mit den in Trier ansässigen Kliniken sowie in guter Zusammenarbeit mit Kliniken und Rettungswachen aller Hilfsorganisationen im gesamten Einzugsgebiet, ohne deren Unterstützung eine solide Ausbildung nicht möglich wäre. Zurzeit finden in jedem Jahr zwei Lehrgänge statt, die jeweils im Mai und November beginnen. Maximal können 24 Teilnehmer je Lehrgang die Ausbildung absolvieren.

Als Dozenten sind bei uns Lehrrettungsassistenten, Praxisanleiter und Notärzte, die alle über langjährige Einsatzerfahrung im Rettungsdienst verfügen, tätig. Außerdem unterrichten Hebammen, Anästhesie- und Intensivfachpflegepersonal, aber auch Psychologen, Juristen und Verwaltungsangestellte in den jeweiligen Fachgebieten.

Ausstattung

Die Unterrichtsräume sind mit moderner Medientechnik ausgestattet. Praktisch geübt wird an computergestützten Phantomen und diversen Anatomiemodellen, die sich auf dem jeweils neuesten Stand befinden. Mit ihrer Hilfe können verschiedene Verletzungen und Notfälle simuliert werden. Die praktische Ausbildung in der technischen Unfallrettung inklusive Sprechfunk und in der Rettung unter diversen schwierigen Einsatzsituationen wird in Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr Trier möglichst realitätsnah gestaltet.