Feuerwehr Trier - zur Startseite
Zur Startseite von trier.de

Anleitung

Einen Notruf richtig absetzen

Helfen Sie uns im Notfall mit genauen Angaben:

  1. Wer ruft an?
    Teilen Sie unbedingt Ihren Namen und Ihre Telefonnummer mit, um für Rückfragen wieder erreichbar zu sein. Scheuen Sie sich nicht davor, es ist gut, dass Sie in einem Notfall anrufen!

  2. Wo ist der Einsatzort?
    Damit die Feuerwehr oder der Rettungsdienst schnell zu Ihnen gelangt, sollte die Ortsangabe so genau wie möglich sein. Teilen sie mindestens die Straße, die Hausnummer und den Ort mit! Denn der Disponent der Leitstelle weiß unter Umständen nicht, in welchem Ortsteil Sie sich befinden!
    Weitere Angaben können sein:
    Stockwerk, zusätzliche Besonderheiten, zum Beispiel Rückgebäude, Spielplätze, markante Punkte in der Umgebung etc.

  3. Was ist passiert?
    Beschreiben Sie kurz und prägnant, was passiert ist. Die Einsatzkräfte müssen wissen, ob es brennt, ob eine Person nicht mehr ansprechbar ist oder sich ein Verkehrsunfall ereignet hat.

  4. Wie viele Verletze gibt es?
    Wenn es Verletzte gibt oder sich Personen in einer Notlage befinden, ist es wichtig, ihre Anzahl zu nennen, damit allen Betroffenen schnell geholfen werden kann. Wenn es sehr viele Verletzte gibt, können Sie auch schätzen!

  5. Welche Verletzungen?
    Beschreiben Sie so gut wie möglich, um welche Erkrankungen oder Verletzungen es sich handelt! Beispielsweise Herzinfarkt, Schnittwunden oder ähnliches.

  6. Warten Sie auf Rückfragen!
    Sobald Sie den Notruf abgesetzt haben, legen Sie nicht direkt wieder auf. Unter Umständen hat der Disponent noch weitere Fragen an Sie, zum Beispiel zu Ihrer Adresse.

    Beenden Sie niemals das Gespräch von sich aus.

Wann liegt ein Notfall vor?

Wann liegt ein medizinischer Notfall vor und wann sollte ich eher den Hausarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst kontaktieren?

Ein Notfall liegt immer dann vor, wenn lebensrettende Maßnahmen durchgeführt werden müssen, oder Maßnahmen zur Verhinderung schwerer gesundheitlicher Schäden zu treffen sind! Beispiele:

  • Herzinfarkt
  • starke Blutung
  • Schlaganfall
  • beginnende Geburt
  • schwere Atemnot

In Fällen, die nicht lebensbedrohlich sind, kontaktieren Sie Ihren Hausarzt. Falls dieser nicht verfügbar ist, rufen sie beim ärztlichen Bereitschaftsdienst (Telefon: 116 117) an. Hier kommt dann gegebenenfalls ein Arzt zu Ihnen direkt nach Hause. Beispiele:

  • starke Erkältung
  • Übelkeit
  • Hexenschuss
  • Muskelzerrung
 
Druckhinweis: Standardmäßig werden Hintergrundbilder/-farben vom Browser nicht ausgedruckt. Diese können in den Druckoptionen des Browsers aktiviert werden.